Mehr Herz für Familien

Vorarlberger Familienbund: Großes Entlastungspaket für Familien
Lange geforderte Valorisierung von Familienleistungen erreicht


„Sowohl kurzfristige als auch langfristige Maßnahmen zur Entlastung von Familien finden sich im heute von Bundesministerin Dr. Susanne Raab vorgestellten Familienentlastungspaket der Bundesregierung“, ist Vorarlberger Familienbund-Obfrau Veronika Marte begeistert.

 

„Wer schnell hilft, hilft doppelt“, stellt Marte fest und betont, „dass die Erhöhung des Familienbonus plus auf sofort 2.000 Euro (nicht stufenweise wie geplant), sowie die vorgezogene Anhebung des Kindermehrbetrages von 250 auf nunmehr sogar 550 Euro (100 Euro mehr als ursprünglich vorgesehen), Familien massiv entlastet und ihre Leistungen für die Gesellschaft anerkennt. Im August wird eine einmalige Sonderfamilienbeihilfe in der Höhe von 180 Euro pro Kind ausbezahlt und im Oktober erhält jeder Erwachsene 500 Euro und jedes Kind 250 Euro als Anti-Teuerungsbonus.“


Der Familienbund hat sich immer stark für die Wertanpassung der Familienleistungen eingesetzt. Diese Bundesregierung setzt diese so wichtige Maßnahme endlich um. Dadurch werden die Familienbeihilfe, der Kinderabsetzbetrag, das Kinderbetreuungsgeld und der Familienzeitbonus valorisiert. Bei einer Inflation, wie wir sie aktuell haben, bedeutet das beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld bei 12 Monaten Bezugsdauer eine Entlastung von rund 2000 Euro.


„Damit wird ein historisches Entlastungspaket für Familien geschnürt und Familienbundforderungen wie die Wertanpassung von Familienleistungen und eine Sonderzahlung der Familienbeihilfe umgesetzt“, freut sich Familienbund-Obfrau Marte.

Foto_Veronika Marte_Jun22.jpg

Vorarlberger Familienbund unterstützte den Österreichischer Vorlesetag   

„Mit dem Vorlesen kann man gar nicht früh genug beginnen. Regelmäßiges Vorlesen wirkt sich in vielerlei Hinsicht positiv auf die Entwicklung aus, die Kinder lernen aufmerksam zuzuhören, dabei auf jedes kleine Detail zu achten und gleichzeitig mit der ihnen vorlesenden Person ins Gespräch zu kommen. Konzentrationsfähigkeit, die Merkfähigkeit und Sprachkompetenz werden geschult. Darüber hinaus stärkt das gemeinsame Vertiefen in ein Buch die Beziehung zu denjenigen, die vorlesen.


Leider ist es längst keine Selbstverständlichkeit mehr, dass zu Hause vorgelesen wird, geschweige denn, dass eigene Bücher im Regal stehen. Darum hat es sich der Vorarlberger Familienbund zum Ziel gesetzt, dem entgegenzuwirken. Im Rahmen des „Österreichischen Vorlesetag“ am 24. März wurde in der Volksschule Rieden vorgelesen was das Zeug hielt. Stefanie Seidel vom Theaterclub des Vorarlberger Landestheaters las den Kindern aus dem Buch „Die Tiere und die Wörter“, von dem Vorarlberger Schriftsteller Wolfgang Hermann vor und nahm sie mit auf eine Reise voller Fantasie.


Die Direktorin der Volksschule Rieden, Martina Köck nimmt sich hier gerne Astrid Lindgren zum Vorbild: „Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maße von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen. Diese Einbildungskraft wollen wir PädagogInnen fördern und stärken; Bücher haben bei uns immer Platz.“


Die Kinder hatten sichtlich Spaß und mehrere Kinder holten sich das Buch aus der Schulbücherei um am Abend gemeinsam mit den Eltern darin zu schmökern.  Das Ländlebuch unterstützte die Schulbücherei tatkräftig mit Bücherspenden.


Wer sich das Buch zu Hause vorlesen lassen möchte, kann sich den Film gerne auf Youtube „Die Tiere und die Wörter“ ansehen (gelesen von Nico Raschner).
 

VSRieden1.JPG
VS Rieden3.JPG

Familienbonus plus

Der Vorarlberger Familienbund versteht sich als Interessenvertretung für Familien und setzt sich deshalb engagiert für die finanzielle Stärkung dieser wichtigsten Einheit im gesellschaftlichen Gefüge ein, Aus diesem Grund begrüsst Präsidentin Veronika Marte die Erhöhungen beim Familienbonus plus und dem Kindermehrbetrag. Familien sind im Moment, speziell aufgrund der Coronapandemie, besonders gefordert worden. Die Familien sind das Rückgrat unserer Gesellschaft und gehören unserer Meinung nach deshalb auch gefördert.

Der Familienbund versteht sich als Service-Organisation für die Familien. Wir vertreten die Anliegen der Familien bei Ämtern und Behörden.

Die Leihoma kommt zu den Familien, bastelt, spielt und geht mit den Kindern spazieren oder auf den Spielplatz!

Die Notfallhilfe hilft bei Lebenskatastrophen menschlich, unbürokratisch und  rasch. 

In der Waldspielgruppe können die Kinder ihrem natürlichen Bewegungsdrang freien Lauf lassen.

logo.gif