Die Geschichte des Familienbundes

Der Österreichische Familienbund tritt seit 1951 als überparteilicher und überkonfessioneller Verein für die Interessen der Familien bei Bund, Ländern und Gemeinden ein. 1999 hat der Österreichische Familienbund das erste Familien-Volksbegehren der zweiten Republik initiiert, das im September 1999 durchgeführt und von 183.154 Österreicherinnen und Österreichern unterschrieben wurde.

Die Hauptforderung war ein Kinderbetreuungsgeld bis zum dritten Lebensjahr des Kindes einzuführen - eine Forderung, die, wie die meisten des Familien-Volksbegehrens, mittlerweile umgesetzt wurde.