Familienbund hatte viel zu feiern

65 Jahre Familienbund – 20 Jahre Leihomas

Wallner: Familienbund ist unverzichtbar

Vergangene Woche konnte der Vorarlberger Familienbund 2 stolze Jubiläen feiern: zum einen 65jähriges Bestehen, zum anderen 20 Jahre Leihoma. Zu diesem Anlass konnte Obfrau Veronika Marte neben Landeshauptmann Markus Wallner und Bundesgeschäftsführerin Alexandra Lugert zahlreiche Gäste und Leihomas bei der Jahreshauptversammlung im Glashaus des Marienbergs in Bregenz empfangen.

Veronika Marte freute sich ganz besonders: „Der Familienbund hat in den vergangenen 65 Jahren unverzichtbare Arbeit für die Vorarlberger Familien geleistet. Auf Grund von der Leihoma, der Notfallhilfe, der Waldspielgruppe konnten wichtige Akzente gesetzt werden, sowohl in der finanziellen Unterstützung als auch der generationenübergreifenden sozialen Unterstützung, Mit der Walspielgruppe konnten wir zudem für die ganz jungen Kinder einen Bezug zu der Natur herstellen. Hier konnten wir Akzente setzen, die die Vorarlberger Familien bereichern. Dank unseres Stimmrechts in den politischen Gremien konnten wir auch hier wesentliche Schritte auf den Weg in eine familiengerechte Welt setzen. Wir freuen uns, dass auch die Bundesregierung mit dem Familienbonus plus ab 2019 und jetzt mit der Forderung nach der 24monatigen Karenzzeit langjährige Forderungen des Familienbundes umsetzt bzw. in Planung bringt. So haben wir das unsere dafür getan, dass die Familien Gehör finden konnten und auf sie geschaut wird. Mit Landeshauptmann Wallner haben wir auch einen starken Mitstreiter für die Rechte der Familien in Vorarlberg, nicht zuletzt dank des Familienzuschusses, durch den die Familien schon seit Jahren im Ländle unterstützt werden. Ganz nach dem Motto: Kinder in die Mitte.“

 

Landeshautmann Markus Wallner schlug in dieselbe Kerbe: „Der Vorarlberger Familienbund ist eine wichtige Stimme, die sich für Familien einsetzt. Familien brauchen engagierte Personen, nicht zuletzt deshalb finde ich den Leihoma-Service ein ganz großartiges System. Fremde Kinder zu betreuen ist sicherlich sehr herausfordernd, umso beeindruckender ist die Leistung der Leihomas. Daneben ist die Arbeit der Familienbund Notfallhilfe auch deshalb so wichtig, da diese unbürokratisch und rasch helfen kann, wenn Kinder und Familien in Not sind.“

Wallner bedankte sich bei Veronika Marte für ihre wertvolle Arbeit und fand auch Dankesworte an die langjährige Obfrau, aLabg. Inge Sulzer, die sich mittlerweile seit vielen Jahren äußerst erfolgreich um die Spendenbeschaffung kümmert.

Nach dem offiziellen Teil und umrahmt von der musikalischen Begleitung durch Fanny Mas und Jure Robek, konnten sich die Anwesenden beim Buffet noch über familienpolitische Themen austauschen.

 

Spendenabsetzbarkeit

Inge Sulzer kann einen großen Erfolg verzeichnen. Das Bundesministerium für Finanzen erteilte dem Vorarlberger Familienbund mit Wirksamkeit vom 11.9.2017 den Spendenbegünstigungsbescheid.  

Ab sofort können alle an die Familienbund Notfallhilfe zugeleiteten Spenden steuerlich abgesetzt werden. Das ermöglicht dem Familienbund, allen Spendern die Absetzbarkeit der geleisteten Spenden zu garantieren. Inge Sulzer: „Ich freue mich wirklich sehr, dass wir den offiziellen Bescheid erhalten haben. Ich hoffe, dass wir jetzt noch mehr Spenden für bedürftige Vorarlberger Familien sammeln können und damit jenen helfen können, die unsere Hilfe am dringendsten benötigen.“

Veronika Marte, Landesobfrau des Familienbundes, erhofft sich durch den Bescheid ebenfalls neue Spender, da dadurch auch Firmen die Gelder absetzen können. „Die Familienbund Notfallhilfe hilft bei Lebenskatastrophen menschlich, unbürokratisch und rasch. Die Überbrückungshilfe geht direkt an Menschen, deren Einkommenssituation durch einen plötzlichen Todesfall oder eine schlimme Krankheit so verändert wird, dass sie von einem Tag auf den anderen nicht mehr weiterwissen. Aus diesem Grund bitten wir um Ihre Spende, die wir zu 100% an den Notfall weitergeben, da es bei uns keine weiteren Verwaltungskosten gibt.“